Konstantinbogen

[Photo Konstantinbogen]

Unweit des Kolosseums steht der Konstantinbogen (Arco di Constantino). Er wurde zu Ehren des römischen Kaisers Konstantin errichtet, nachdem über seinen Rivalen Maxentius an der Milvischen Brücke gesiegt hatte. Die Schlacht an der Milvischen Brücke gilt mit dem Toleranzedikt von Mailand, als Meilenstein für die Verwirklichung einer christenfreundlichen Poltik im Römischen Reich.

Um den Kostantinbogen schnell fertigstellen zu können, wurde er aus Teilen anderer Denkmäler errichtet. So unter anderem aus Teilen der Kolossalstatue des Nero, die vor dem Kolosseum stand. Der letzte Rahmen des oberen Teiles des Konstantinbogens wurde vor einiger Zeit aus Restaurierungsgründen zerlegt. Dabei fand man Widmungen an den “göttlichen Romulus”, die ursprünglich zur Basis der Statue gehörten.
Schnell ist allerdings ein relativer Begriff. Die Errichtung begann 312 n. Chr. und wurde 315 n. Chr. beendet.
Mit seinen 21 Metern Höhe und knapp 26 Metern Breite, handelt es sich beim Konstantinbogen um den größten, antiken Triumphbogen Roms.

Der Konstantinbogen hat drei Durchgänge und ist mit Reliefs geschmückt, die über den Kaiser Konstantin und seine Taten berichten.
Leider kann man nicht durch inhn hindurchgehen, wie durch die anderen beiden Triumphbögen, die in der Umgebung des Forum Romanums stehen, da der Konstantinbogen von einem Zaum umgeben ist.



Kommentar schreiben

Felder mit * sind Pflichtfelder



 

© 1998 –2017 ombelico.de — André Wegner